Ellen Demuth: Hilfeinformationen und Spendenaufrufe

Soforthilfe fr Betroffenen der Hochwasserkatastrophe

21.07.2021
Bild Feuerwehr Ahrweiler
Bild Feuerwehr Ahrweiler

Eine bisher unbekannte, erschreckende und furchtbare Dimension einer Starkregen- und Hochwasserkatastrophe hat besonders den Landkreis Ahrweiler, aber auch andere Regionen in Rheinland-Pfalz, und auch im benachbarten Nordrhein-Westfalen, heimgesucht. 

Unzählige Orte, Menschen, Betriebe sowie Infrastruktur sind hiervon betroffen. Stündlich erhöht sich die Zahl der Todesopfer. Dies vor allem macht deutlich, wie ausserordentlich schlimm dieses Naturereignis die Region getroffen hat.

Das wahre Ausmaß wird sich erst in einigen Tagen und Wochen zeigen. 

Gesammelte Informationen zu Hilfsangeboten und Spendenmöglichkeiten:

HIER

Rheinland-Pfalz arbeitet derzeit an einer Online-Platform. Öffentliche Informationen zur Flutkatastrophe sind dort bald abrufbar. Derzeit ist die Seite nur registrierten Benutzern zugänglich:

www.fluthilfe.rlp.de


Unsere Unterstützung für die Betroffenen ist nun sehr wichtig:
Bitte spenden Sie:

Spendenkonten Hochwasser (Betreff: Hochwasserhilfe)

KSK Ahrweiler
DE86 5775 1310 0000 3394 57

KSK Ahrweiler
DE18 5775 1310 0000 1000 24

Volksbank RheinAhrEifel
DE55 5776 1591 0600 0220 00

Postbank Köln
DE84 3701 0050 0017 2905 06



Aktionsbündnis Katastrophenhilfe
Spendenkonto:
Commerzbank
IBAN: DE65 100 400 600 100 400 600
BIC: COBADEFFXXX
Stichwort: ZDF Hochwasser Deutschland
Online-Spenden:
aktionsbuendnis-katastrophenhilfe.de

Im Aktionsbündnis Katastrophenhilfe haben sich Caritas international, Deutsches Rotes Kreuz, UNICEF und Diakonie Katastrophenhilfe zusammengeschlossen. Für diesen Spendenaufruf sind Caritas, Deutsches Rotes Kreuz und Diakonie Katastrophenhilfe im Einsatz.

----------------------------

Das Polizeipräsidium Koblenz hat eine Hotline eingerichtet, an die sich besorgte Angehörige wenden können, wenn sie jemanden vermissen. Sie ist unter 0800 / 656565-1 zu erreichen.






-------------------------------------------

Sie wollen Wohnraum oder andere Hilfen zur Verfügung stellen: 

Die Kreisverwaltung Neuwied hat eine gesonderte E-Mail-Adresse eingerichtet und bittet alle hilfswilligen Menschen darum, ihre Angebote dorthin schriftlich zu richten. Die freundlichen Einsender werden dann je nach konkretem Bedarf kontaktiert.

Die Adresse lautet:

flutopferhilfe@kreis-neuwied.de

Wir bitten darum, die Art des Angebots schon in der Betreffzeile zu kennzeichnen:

Unterkunftsmöglichkeit
Sachspende
Praktische Hilfe vor Ort
Sonstiges

Hinterlassen Sie neben dem konkreten Angebot bitte auch Namen und Telefonnummer. Und bitte seien Sie nicht frustriert, wenn Sie nicht sofort eine individuelle Rückmeldung bekommen.


Die Kreisverwaltung Ahrweiler teilt mit:

Hotline „Hilfsangebote“ – Rufnummer 02641/975-900 /
E-Mail: Hochwasserhilfe@kreis-ahrweiler.de
 
Hier können sich Bürgerinnen und Bürger melden, die bei der Bewältigung der Katastrophe unterstützen möchten, beispielsweise mit konkreten Hilfsangeboten, Sachspenden, Arbeitsmaterialien, Transport- oder Logistikmöglichkeiten oder ähnlichem.

Hotline „Beratung und Betreuung“ –
Rufnummer 02641/975-950
 
Diese Hotline vermittelt Hilfsangebote, unter anderem bei der Beratung von Kindern, Jugendlichen, Familien und Senioren oder im Bereich etwaiger Notbetreuungen. Die Kreisverwaltung arbeitet hier ausschließlich mit anerkannten Trägern im sozialen Bereich zusammen.
 
Beide Hotlines sind täglich von 9 bis 20 Uhr erreichbar.




---------------------------------------------------

Die Handwerkskammer Koblenz hat nach eigenen Angaben eine Hotline eingerichtet, über die Hilfsangebote von Handwerksbetrieben gesammelt werden: 0261/ 398-251. Per E-Mail können Angebote und Anfragen unter hochwasserhilfe@hwk-koblenz.de eingereicht werden.

---------------------------------------------------

Sachspenden

Die Spendenbereitschaft bei den Sachspenden ist riesig. Zum Teil müssen Spendensammelstellen, so zum Beispiel beim DRK-Ortsverband der Verbandsgemeinde Bad-Hönningen, schon geschlossen werden, weil keine Kapazitäten mehr vorhanden sind.   

Das DRK Neuwied bittet aktuell, KEINE Sachspenden mehr zu bringen, da die Hilfe erst entsprechend koordiniert werden muss!

Auch die Spendenannahme am Nürburgring hat einen sofortigen Annahmestopp ausgerufen. Alle bedanken sich sehr für die bisherige überwältigende Spendenbereitschaft!

Bitte informieren Sie sich in Ihrem Umfeld oder in den sozialen Medien, ob, welche und wo noch Sachspenden angenommen werden.